DREIGROSCHENHEFT - Informationen zu Bertolt Brecht

Brecht-Haus-Lecture 16.12.2016

Freitag, 16. Dezember, 20 Uhr – Eintritt frei!

VORTRAG UND DISKUSSION

>Brecht-Haus-Lecture<


„Theater und Getreide: Brecht und Diderots Entdeckung der Ökonomie 1769/1925“


Mit Matthias Rothe

Moderation: Katrin Sieg

Ort: Literaturforum im Brecht-Haus

 

Brecht hatte im Jahre 1937 die Idee, eine „Diderot Gesellschaft“ zu gründen. Wir wissen nicht warum. Aber es gibt eine bezeichnende Parallele Brechts zum Schriftsteller und Theaterkritiker Denis Diderot: Beide entwickelten Interesse an Fragen der Ökonomie, und zwar über das Brot. Die scheinbar so unvermeidbaren Hungersnöte in Frankreich und die scheinbar so unkontrollierbar fluktuierenden Getreidepreise in der Weimarer Republik brachten sie dazu, die trockenen Texte der Ökonomen zu studieren (Diderot erlebt die Anfänge einer ökonomischen Wissenschaft, so wie wir sie kennen). Und das Theater galt ihnen zuallererst als ein heuristisches Instrument, nicht als bloßes Repräsentationsmittel. Was geschieht mit dem Theater, wenn es sich auf die Ökonomie einlässt? Es kann nicht auf der Bühne bleiben, sondern expandiert. Genau dies lässt sich an der Konstellation Diderot/Brecht studieren.


In Zusammenarbeit mit der International Brecht Society und dem Bertolt-Brecht-Archiv

 

Link: http://lfbrecht.de/event/theater-und-getreide-brechts-und-diderots-entdeckung-der-oekonomie-17691925/

 

Dreigroschenheft: Wissenschaftlicher Beirat

Der wissenschaftliche Beirat berät die Redaktion und hält Verbindung zu Autoren im In- und Ausland.

Mitglieder:

Dr. Dirk Heißerer

Dr. Tom Kuhn

Dr. Joachim Lucchesi

Dr. Werner Wüthrich

 

 

 

Kostenloser Download

Kostenloser Download des Dreigroschenhefts

Sollte der Download von der Homepage nicht funktionieren, schicken Sie einfach ein Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , wir senden die pdf dann so schnell wie möglich zu.

Auch wenn Sie als Abonnent informiert werden wollen, sobald ein neues Heft zum Herunterladen bereit liegt, schicken Sie uns gern ein entsprechendes E-Mail.

 

mfg mf

Dr. Michael Friedrichs

Netzfunde

Brecht ist täglich aktiv im Internet.

Einige bemerkenswerte Netzfunde sammeln wir hier, gefunden von Google Alert.

 

Da es so viele werden, löschen wir die älteren nach ein paar Tagen wieder.

 

Nachbar für Brecht-Weigel-Haus
svz.de
Zu dieser Zeit bemühte sich der Landkreis als Eigentümer des Brecht-Weigel-Hauses, einen Service-Pavillon auf dem Grundstück zu errichten.

Lars Eidinger spielt Bertolt Brecht
rbb|24
Der Schauspieler Lars Eidinger wird für einen Kinofilm als Dramatiker Bertolt Brecht (1898-1956) vor der Kamera stehen. Der Regisseur Joachim A.

 

Maskenball

a3kultur
April: Zwei Brecht-Lebendmasken aus Gips und eine in Bronze, 1930 von ... Die Neher-Aquarelle waren Barbara Brecht-Schall offenbar besonders ...

Annäherung an Brecht
Süddeutsche.de
Aus der schwierigen Beziehung Augsburgs zu seinem berühmten Sohn Bertolt Brecht wird doch noch eine späte Liebe. Die Stadt erwarb aus dem ...

Brecht-Nachlass offenbart die Masken des Dichters

Augsburger Allgemeine
Die Stadt Augsburg hat aus dem Nachlass von Bertolt Brechts Tochter Barbara Brecht-Schall bedeutende Stücke erworben. Darunter die ...

Heinrich Breloer und sein Brecht-Projekt Unbekannter Meisterdichter
Aktuelle-nachrichten-online.eu
Heinrich Breloer nimmt sein nächstes Projekt in Angriff: In einem zweiteiligen Dokudrama porträtiert er den Meisterdichter Bertolt Brecht.

"Brecht und die Sowjetunion" bei den Brecht-Tagen im Literaturforum | kulturradio
rbb Mediathek
Das Motto der diesjährigen Brecht-Tage im Literaturforum lautet "Brecht und die Sowjetunion". Im hundertsten Jahr nach der Oktoberrevolution sollen ...

Brecht im Bücherbus
Nontira Kigle
Im Auftrag von Fakstheater Augsburg (Karla Andrä und Josef Holzhauser) illustrierte ich Bertolt Brecht, insgesamt 8 mal, für den »Brecht im ...

Jörg Stuttmann – Der sensible Lyriker Bertolt Brecht
StadtZeitung
Aystetten: Porzellanzimmer Schloss Aystetten | Wem sind sie nicht bekannt, die sozialkritischen Stücke Bertolt Brechts (1898-1956), wie die “Mutter ...

 

Kulturpolitik: Mehr Profil für den Brechtpreis
Augsburger Allgemeine
„Für so eine Ausrichtung würde ja auch einiges im Werk und Schaffen Brechts sprechen“, sagt Weitzel. Der Preis würde dann stärker Bezug nehmen ...

 

21:45 Uhr Alexander Granach - Da geht ein Mensch Dokumentarfilm Deutschland 2012 | 3sat Tipp
ARD.de am 24. Januar
Granach war Jude und hatte sich zudem im politischen Theater von Erwin Piscator bis Bertolt Brecht profiliert. Angelika Wittlichs Dokumentarfilm ...

 

SWR2: Elisabeth Schütz Brechts Hausmädchen

Von 1953 bis 1954 arbeitete Elisabeth Schütz im Haushalt von Bertolt Brecht und Helene Weigel. Dabei lernte sie den berühmten Dramatiker auch als Privatmensch kennen.

 

Liebte Brecht die Marie A.?
Augsburger Allgemeine
„Dem aber beugt Brecht vor, indem er die Wolke beschwört, die ihn an die Liebe erinnert“, so Schulz. Sie erwägt auch die Germanistenthese: Wärme ...